Kaspar pankow

Nach seiner Ausbildung als Geigenbauer in Cremona, spezialisierte sich Kaspar Pankow ab 2006 im Bogenbau in den Workshops von Tim Baker und Derek Wilson in West Dean (Sussex, England). Seit 2011 besucht er auch die jährlichen Workshops für Bogenmacher in Oberlin (Ohio, USA), wo er mit einigen der besten zeitgenössischen Bogenmachern zusammenarbeitet.

Während zehn Jahren arbeitete Kaspar Pankow im Atelier von Florian Leonhard in London, wo er hervorragende Exemplare des französischen und englischen Bogenbaus studieren und dokumentieren konnte und mit diesen Kenntnissen Bögen restaurierte und neue Bögen baute. 2015 kehrte Kaspar Pankow in die Schweiz zurück, wo er ein eigenes Atelier betreibt.

Grössten Wert legt Kaspar Pankow auf die erstklassige Auswahl des Pernambuco-Holzes. Dies, zusammen mit der Ausarbeitung der Stange und deren Biegung sind die Voraussetzungen für einen Bogen mit hervorragenden Spiel- und Klangeigenschaften.

Die Bögen werden in traditioneller Weise von Hand hergestellt und sind inspiriert von den Pariser Meistern der ersten Hälfte des 19. Jh., wie F. X. Tourte, Jacob Eury, Jean Pierre Marie Persoit und insbesondere Dominique Peccatte.

Mitglied des Schweizer Verbandes der Geigenbauer und Bogenmacher (SVGB), der British Violin Making Association (BVMA) und der Violin Society of America (VSA).

PREISE

1st prize awarded by the playing jury and two certificates of excellence for workmanship at the Concours International Dominique Peccatte 1ere Edition, 2016.

AUSSTELLUNGEN

2016 Amsterdam; 2017 + 2018 Contemporary Violin and Bow Makers Exhibition, New York; 2018 Strings Attached, Bern; 2019 BVMA Maker’s Day, London.

www.pankowbows.com